Skip to main content
fit im Urlaub

Fit durch den Urlaub

Fitness als guter Vorsatz

Die Mehrzahl der Deutschen sitzt Tag für Tag im Büro und bewegt sich maximal vom Bürostuhl zum Kaffeeautomaten und zurück. Obwohl Viele eine Abo-Card für Fitnessstudio haben, wird diese oftmals kaum genutzt. Das Fahrrad bleibt zu Hause stehen, man fährt mit Bus oder Auto zur Arbeit, und die Benutzung eines Fahrstuhls ist meist all zu bequem. Fitness ist in aller Munde, doch zwei bis dreimal Sport pro Woche ist für die meisten Berufstätigen eine Idealvorstellung, die selten Realität wird. Das wirkt sich nachteilig auf die Gesundheit aus und zeigt Konsequenzen, sowohl auf der Waage als auch im physischen und psychischen Wohlbefinden der Bewegungsmuffel. Doch für drei bis sechs Wochen im Jahr soll dann alles anders werden. Sobald der Urlaub näher rückt, steht Sport plötzlich ganz oben auf der Urlaubswunschliste, man sehnt sich nach Fitness im Urlaub.

Fitness im Urlaub

Die Möglichkeiten, Fitness in den Urlaub zu integrieren, sind sehr vielfältig. Für jeden Fitnesstypen finden sich Wege der körperlichen Ertüchtigung. Die meisten Reiseanbieter haben sich auf die Bedürfnisse fitnesssuchender und sportversessener Kunden eingestellt und halten ein breites Sammelsurium an abwechslungsreichen sportlichen Aktivitäten bereit. Aber auch ohne professionelle Reiseanbieter finden sich vor Ort stets Gelegenheiten, fit durch den Urlaub zu kommen. Jedes größere Hotel ist heutzutage mit einem eigenen Fitness- und Wellnessbereich ausgestattet, welcher auch bei schlechtem Wetter ein aktives Urlaubserlebnis garantiert, obwohl beliebte Outdoor-Aktivitäten, wie Wandern und Fahrradfahren, auch bei weniger schönem Wetter ihren Reiz haben können.

Fitness am Meer

Zu den bevorzugten Urlaubsregionen gehört noch immer das Meer. Viele Urlauber fahren jährlich ans Mittelmeer oder besuchen die heimische Nord- und Ostseeküste. Aber auch fernere Regionen erfreuen sich bei deutschen Touristen immer größerer Beliebtheit. Wenngleich die meisten Urlauber mit diesen Zielen vor allem Sonne, Strand und Palmen assoziieren, heißt dies noch lange nicht, dass sie nur träge am Pool oder am Meer das schöne Wetter genießen. Action ist angesagt, ob schwimmen, tauchen, surfen, tanzen, angeln oder Mountainbike-Ausflüge ins Landesinnere, ein Urlaub am Meer lockt mit mannigfaltigen Fitnessangeboten selbst den größten Bewegungsmuffel von seiner Liege und bringt den Spaß an Fitness im Urlaub.

Schwimmen

Schwimmen im Meer

Schwimmen im Meer

Schwimmen gehört wohl zu den gesündesten und schonensten Arten, seinen Körper fit zu halten. Gerade ein Urlaub an der See lädt dazu ein, sich in die Wellen zu werfen und die Versuchung, hinaus aufs Meer zu schwimmen, ist groß. Dennoch sollten bestimmte Regeln für einen ungefährlichen Badegang beachtet werden. Speziell bei hohen Außentemperaturen sollte der Körper langsam an das kühle Nass gewöhnt werden, um den Kreislauf nicht überzustrapazieren. Auch gilt es beim Schwimmen im Meer immer darauf zu achten, wie es um die eigene körperliche Fitness bestellt ist. Eine große Zahl an Stränden wird nicht überwacht und der nächste Rettungsschwimmer kann manchmal sehr weit entfernt seinen Dienst tun. Deshalb ist es ratsam, gerade mit kleinen Kindern, überwachte Strandabschnitte zu besuchen, dann steht einem gefahrlosen Badevergnügen nichts mehr im Wege. Auch sollte der Faktor der Sonnenschutzcreme entsprechend gewählt werden, da die Intensität der Sonneneinstrahlung im Wasser um ein Vielfaches größer ist. Gerade bei Aquafitness-Aktivitäten muss bedacht werden, dass Kopf und Schultern einer höheren Strahlung ausgesetzt sind.

Tauchen und Schnorcheln

Neben dem Schwimmen bieten Tauch- und Schnorchelausflüge eine willkommene Abwechslung im Urlaub und sind wohl eine der abenteuerlichsten und gleichzeitig faszinierendsten Fitnessmöglichkeiten. Ägypten, Thailand und die Seychellen sind bei Tauchfreunden gern besuchte Urlaubsgebiete und versprechen unvergleichliche Unterwassererlebnisse. Wer einmal ein Korallenriff gesehen und in Schwärmen bunter Clownfische geschwommen ist, kann sich dieser Faszination nicht mehr entziehen. Um so scheinbar schwerelos im Wasser dahingleiten zu können, bedarf es jedoch einem bestimmten Maß an körperlicher Fitness, damit der Traumurlaub nicht zum Alptraum wird. Sobald Atemwege, Augen oder Ohren nicht voll funktionieren, kann ein Tauchgang gefährlich werden. Deshalb empfiehlt sich vor Antritt einer Tauchreise der Gang zum Arzt. So schön dieser Unterwassersport auch sein mag, Tauchen ohne ausreichende körperliche Fitness birgt Gefahren. Relativ ungefährlich hingegen und fast genauso erlebnisreich ist das Schnorcheln. Vor allem Kinder kommen hierbei auf ihrer Kosten und trainieren gleichzeitig ihre Kondition beziehungsweise Koordination.

Surfen

Kondition und Koordination sind für Surfer Grundbedingungen, um das Brett in Einklang mit den Wellen zu bringen. Die Begeisterung fürs Wellenreiten ist mittlerweile aus den USA, Hawaii und Australien auch nach Europa geschwappt. Bei entsprechendem Wellengang bieten auch die Strände der Nord- und Ostsee ungetrübten Surf- und Fitnessspaß, wobei vermutlich ein Neoprenanzug aufgrund der hiesigen Witterungsbedingungen gute Dienste leistet. Man unterscheidet in der Regel drei Arten von Surfvarianten: das klassische Surfen, nur mithilfe eines Surfboards, die nicht unbedingt leichtere Form des Windsurfens mit Stehsegel und die modernste Form des Surfens, das Kitesurfen bzw. auch Kiteboarden genannt. Beim Kitesurfen verwendet man ein Board, welches Ähnlichkeit mit einem Snowboard aufweist. Über ein Segel, welches die Windkraft nutzt, gewinnt die Fahrt mit dem Kiteboard schnell an Geschwindigkeit. Dass man den Kontakt zur Wasseroberfläche verliert, bleibt keine Seltenheit, da sich das Kitesurfen das Prinzip eines Drachen zu Nutze macht. Ähnlich wie beim Wasserski gleitet des Board über die Wellen. Wer seinen Urlaub lieber im heimischen Deutschland verbringt und nicht auf den Fitnesstrend aus den USA verzichten will, findet auch an größeren Baggerseen geeignete Surfschulen oder Wasserskianlagen.

Erholsame Strandspaziergänge

Wem das zu riskant ist und wer es lieber ruhiger mag, dem seien Strandspaziergänge und Wattwanderungen ans Herz gelegt. Wandern beziehungsweise seine trendige Version, das Nordic Walking, gehören zu den Wohlfühlsportarten, welche die Gelenke schonen und das Herz-Kreislauf-System in Schwung bringen. Vor allem im Urlaub am Meer eignet sich diese Sportart hervorragend, um etwas für seine Fitness zu tun. Und gleichzeitig kann man das Meer in seiner vollen Schönheit genießen. Lange Zeit galt Wandern als typischer Rentnersport, doch wer einmal eine Tagestour am Meer entlang gemacht hat, der wird diese Meinung schnell verwerfen. Spätestens am nächsten Morgen merkt man, wie anspruchsvoll der Marsch durch den nassen Sand war. Und mindestens einen positiven Effekt hat diese Art von Fitness im Urlaub, die Füße fühlen sich dank der feinen Sandkörner wie frisch gepeelt an.

Fitness in den Bergen und im Wald

Den Kontrast zum Meer bildet ein Urlaub in den Bergen und in waldreichen Regionen. Die Luft schmeckt anders und auch die Wege, seine Fitness in Trapp zu bringen, unterscheiden sich von den Möglichkeiten eines Meerurlaubes. Entspannende Kletter- oder Wandertouren, aber auch anspruchsvolle Moutainbike-Strecken laden Urlauber ein, ihre Kondition unter Beweis zu stellen. „Outdoor“ heißt das neue Zauberwort, welches gestressten Großstadttouristen Erleichterung verschaffen will. Die Nähe zur unberührten Natur, Bewegung an der frischen Luft und das Gefühl, weit weg von zu Hause zu sein, sollen helfen, loszulassen. Nicht selten verbringen erfolgreiche Manager ihren Jahresurlaub inmitten der einsamen „Wildnis“ und zahlen größere Summen für diese Form der Entspannung und Fitness. Ein Urlaub in den Bergen, das Leben im Wald erdet und gibt neue Kraft.

Klettern und Wandern

Kletterfreunde und Wanderliebhaber müssen oft nicht weit reisen. Deutschland und seiner Mittelgebirge liegen wider Erwarten im Trend. Speziell die Sächsische Schweiz, das Elbsandsteingebirge, zieht jährlich mehrere tausend Touristen aus aller Welt an. Gut ausgeschilderte Touren auf unterschiedlichem Schwierigkeitsniveau garantieren ein unvergleichliches Wandererlebnis für Jung und Alt. Das Elbsandsteingebirge ist für sein einzigartiges Klettervergnügen bekannt. Wer sich die nadelspitzen Sandsteinfelsen hinaufhangelt, wird mit einem einmaligen Ausblick auf das Bergpanorama belohnt. Schon die Maler der Romantik ließen sich von diesem Anblick inspirieren. Nichtsdestotrotz setzt das Klettern am Sandstein eine spezielle Kenntnis des Materials und einen hohen Fitnessgrad voraus. Das Niveau des zu besteigenden Felsen ist meist sehr gut ausgeschildert. Den Anweisung sollte man folgen, damit der Urlaub nicht in schlechter Erinnerung bleibt.

Wildwasser-Rafting und Canyoning

Wildwasser-Rafting und Canyoning

Wildwasser-Rafting und Canyoning

Seit einigen Jahren wächst die Zahl der Anbieter von Wildwassertouren. Gut ausgerüstet mit Schwimmwesten und Kopfschutz wird eine Raftingtour schnell zum Spaß für die ganze Familie. Eine besondere Form, die allerdings schnell auch gefährlich werden kann, ist das Canyoning. Dabei stehen Abenteuer- und Naturerlebnis im Mittelpunkt. Ohne Boot stürzen sich die Teilnehmer in die eiskalten uns glasklaren Flüsse und tasten sich Stück für Stück vorwärts. Höhenangst darf man allerdings keine haben, denn schnell kann es auch mal einen 5 Meter tiefen Wasserfall hinunter gehen. In einer Gruppenstärke von 3 bis 4 Personen hat jeder auf den anderen zu achten – notwenige Absicherung, damit keines der Gruppenmitglieder einen falschen oder zu gefährlichen Abstieg wählt. Die Flüsse haben ihre Tücken, vor allem in Hochwasserzeiten kann aus einem kleinen Bach schnell ein reißender Strom werden.

Wintersport: Skifahren und Snowboarden

Nicht nur im Sommer- auch im Winterurlaub lässt sich Fitness mit Erholung gut kombinieren. Manch einer freut sich das ganze Jahr über auf seinen Winterurlaub. Die Fangemeinde der Ski- und Snowboardfahrer ist groß und wächst stetig. Auf gut gesicherten Pisten macht der Winterurlaub Spaß. Wenn man jedoch an die enormen Kosten für Skiausrüstung und Skipass denkt, kann einem der Spaß schnell vergehen. Minutenlanges Warten am Sessellift trägt auch nicht dazu bei, die Laune zu heben. Meist hilft dann nur noch der Après-Ski. Allerdings ist diese Form von Fitness der Gesundheit wenig verträglich, wenn aus einem Glühwein fast eine ganze Flasche wird.

Wintersport: Skilanglauf

Gemütlicher und kostengünstiger ist ein Skilanglaufurlaub. Was gibt es Schöneres als im weißen Pulverschnee bei strahlendem Sonnenschein, den Alltag hinter sich zulassen. Skilanglauf ist Wintersport für die ganze Familie. Gerade für Menschen mit Gewichtproblemen ist Skilanglauf die ideale Sportform, um schnell die Pfunde purzeln zu lassen. Durch die gleichmäßige Bewegung werden alle Muskelgruppen beansprucht und die Fettverbrennung aktiviert. Liegt die Herzfrequenz bei cirka 130 Schlägen pro Minute, ist der ideale Wert zur Fettverbrennung erreicht. Da jeder das Tempo beim Laufen selbst bestimmen kann, ist das Trainingsziel individuell begründet. Neben dem sportlichen Effekt sollte man die Schönheit der Natur allerdings nie aus den Augen verlieren.

Aktivurlaub zu Fuß

Möchte man Natur hautnah erleben, bietet sich ein organisierter oder selbstgeplanter Wanderurlaub an. Hape Kerkeling hat mit seinem Buch „Ich bin dann mal weg“ das Wandern wieder aktuell gemacht. Seinen Beschreibungen der Pilgerschaft auf dem Jakobsweg kann man entnehmen, wie wohltuend eine ausgedehnte Wanderschaft auf Körper und Geist ist. Wem eine Pilgerreise jedoch zu anstrengend ist, dem sei ein Wanderurlaub in Irland empfohlen. Entlang der irischen Küste lernt man Land und Leute kennen. Das Gepäck wird auf Wunsch angeliefert und wartet bereits in der Herberge. Die Bewegung an der frischen Luft gibt Energie, die man auch noch lange nach dem Urlaub spürt. Allerdings empfiehlt es sich, auf geeignetes Schuhwerk zu achten. Der Schuh sollte Halt geben, darf aber nicht reiben, denn sonst ist es mit der guten Laune schnell vorbei. Dann hilft auch nicht die beste Fitness oder das teuerste Blasenpflaster.

Aktivurlaub mit dem Fahrrad

Aktivurlaub mit dem Fahrrad

Aktivurlaub mit dem Fahrrad

Ohne Blasen geht es mit dem Fahrrad. Bundesweit gibt es ein hervorhangend ausgebautes Netz an Radwanderwegen. Der wohl bekannteste Radwanderweg ist der Elberadweg, welcher in Prag an der Moldau beginnt und über Bad Schandau entlang der Elbe bis nach Cuxhaven führt. Die Orte, die am Elberadweg liegen, haben sich auf die neue Form von Tourismus eingestellt. Was früher eher undenkbar war, dass Gäste nur für eine Nacht bleiben, ist heute durchaus möglich. Ein spezieller Reiseführer weißt Pensionen aus, die sich auf die Radwanderer eingestellt haben. Neben einem trockenen Dach über dem Kopf sind Wäschetrockner, die den Gästen oftmals kostenlos zur Verfügung stehen, keine Seltenheit. Ein Radwanderer mit durchschnittlicher Fitness schafft pro Tag locker 50 km, so dass die 980 km lange Strecke problemlos in 10 Tagen bewältigt werden kann. Ein Radwanderurlaub ist die etwas andere Form von Urlaub. Auch hier gibt es Möglichkeiten, das Gepäck anliefern zu lassen. Oder man investiert in regenfeste Satteltaschen, die aber noch lange keine Gut-Wetter-Garantie versprechen.

Der Gang ins Fitnessstudio

Fitnessstudio: Frau mit Hanteln

Fitnessstudio: Frau mit Hanteln

Wer sich nicht auf den Wettergott verlassen will, der geht in ein Fitnessstudio. Viele Geräte sind aus dem Fitnessstudio von zu Hause bekannt. Dennoch sollte man sich immer die Geräte, an denen man trainieren möchte, erklären lassen. Ob die Qualität eines Hotelfitnessbereiches hält, was sie verspricht, erkennt man schnell daran, ob es kompetente und freundliche Mitarbeiter gibt, die bei Fragen sofort zur Stelle sind. Ein weiteres Kriterium sind die hygienischen Bedingungen im Trainingsbereich. Sollten keine Desinfektionsflaschen zu sehen sein, sollte man den hoteleignen Fitnessbereich lieber meiden. Oftmals findet man in seiner Urlaubsregion auch größere Fitnessstudios, die 5er oder 10er Karten verkaufen. Aber auch hier gilt: Geräte erklären lassen.

Gesunde Ernährung

Alle guten Absichten helfen nicht, wenn man nicht auch gezielt auf seine Ernährung achtet. Gerade im Urlaub neigt man dazu, leicht über die Strenge zu schlagen. Schnell kommt man mit ein Paar Pfund zu viel auf den Hüften zurück zu seinen Lieben. Eine ausgewogene, vitamin- und ballaststoffreiche Ernährung hilft, die eigne Fitness zu verbessern. Speziell in südlichen Ländern gibt es ein reiches Angebot an frischem Fisch. Hier sollte man zugreifen, da Fisch wertvolle Omega-3-Fettsäuren enthält, die dem Alterungsprozess entgegenwirken und die Stimmung positiv beeinflussen. Neben Sport kann man gerade mit der richtigen Ernährung Vieles für die Gesundheit tun. Aber ab und zu ein Stück Kuchen oder ein leckeres Eis sei jedem gegönnt, die Mischung macht es. Ebenso wie ein Zuviel an Sport das genaue Gegenteil bewirken kann.

Wellness: Fitness für die Seele

Zu guter Letzt ein Wort zur Fitness für die Seele, die im Urlaub auch nicht zu kurz kommen sollte. Saunieren, Massagen, Yoga oder einfach mal wieder ein gutes Buch lesen – die Seele wird es Ihnen danken. Wann haben Sie das letzte Mal einen Sonnenaufgang beziehungsweise einen Sonnenuntergang bewundert? Wann haben Sie das letzte Mal etwas für sich selbst getan? Wer im Urlaub nicht abschalten kann, der wird wenig erholt an seine Arbeit gehen können. Langjährige Studien haben belegt, dass Menschen, die es schaffen, sich größere oder kleine Auszeiten zu gönnen, ein erfüllteres und gesünderes Leben führen als Menschen, die immer unter Strom stehen. Wie man abschaltet und entspannt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Der Urlaub ist genau der richtige Zeitpunkt, um herauszufinden, was der Seele gut tut. Man muss sich nur die Zeit nehmen und auf seine innere Stimme hören. Zwar kann nicht jeder Tag ein Urlaubstag sein, aber man kann sich jeden Tag einige Minuten Urlaub vom Alltag nehmen.

Fazit

Und Urlaub vom Alltag kann schon sein, wenn man mal beschließt, die zwei Bushaltestellen zu Fuß zu gehen, sich frühmorgens auf sein Fahrrad schwingt und die 5 Kilometer zur Arbeit radelt oder abends eine kleine Runde im Park joggt. Fitness hat viele Gesichter und auch hier ist für jeden die richtige Ausgleichsbetätigung dabei. Es muss nicht immer das laute Fitnessstudio sein, manchmal reicht es schon, wenn man mit dem Partner einen Spaziergang macht. Wir sollten viel öfter unseren inneren Schweinehund besiegen, dann passt auch im nächsten Urlaub der Bikini besser. Wobei die perfekte Bikinifigur nicht das erklärte Hauptziel sein sollte, sondern wir müssen uns in unserer Haut nur wohlfühlen.

Bildnachweis:

  • https://pixabay.com/de/photos/handspiel-strand-meer-ozean-sand-2224104/
  • https://pixabay.com/de/photos/fitnessstudio-sport-krafttraining-457072/
  • https://pixabay.com/de/photos/paar-strand-liebe-urlaub-sommer-955926/
  • https://pixabay.com/de/photos/rafting-wildwasser-rafting-abenteuer-293542/
  • https://pixabay.com/de/photos/wasser-strand-meer-sommer-ozean-3266211/

Ähnliche Beiträge