Die Hanfproteine im Überblick
Veröffentlicht von: AlexJ|In: Ernährung|1. Februar 2021
Wir haben diesen Test & Vergleich (03/2021) im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Update am: 01.02.2021

Hanfprotein Test & Vergleich (03/2021) das sind die besten Produkte

Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Hanfprotein Test 2021. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Hanfproteine. Wir haben alle Informationen die wir bekommen konnten zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen die wir im Netz gefunden haben. Wir möchten Dir die Kaufentscheidung erleichtern und Dir helfen, die für Dich besten Hanfproteine zu finden. Zu den am häufigsten gestellten Fragen (FAQ) geben wir Dir im Ratgeberbereich und beim Produkt die richtigen Antworten. Test Videos dürfen nicht fehlen, waren aber leider nicht immer vorhanden. Natürlich gibt es auch noch weitere wichtige Informationen, die Dir dabei helfen sollen, die richtigen Produkte zu kaufen.

Inhaltsverzeichnis

Kaufberatung: Das Wichtigste in Kürze

Hanfprotein wird aus Hanfsamen gewonnen und in der Regel als Pulver verkauft. Aufgrund der gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe gilt es einerseits als Superfood und andererseits kommt es sehr gerne als Hilfsmittel bei Diäten und im Kraftsport zum Einsatz. Grund dafür ist die hohe biologische Wertigkeit des Pulvers.
Hanfprotein ist wegen der Bestandteile ein besonderes Supplement. Es verfügt über ein ausgewogenes Fettsäure-Verhältnis, enthält eine Vielzahl an Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen und obendrein gibt es ein einzigartiges Aminosäuren-Spektrum.
Ein Hanfprotein Pulver lässt sich ideal für Shakes oder Smoothies verwenden. Sie liefern Dir viele Nährstoffe und haben eine sättigende Wirkung, wodurch Du über einen längeren Zeitraum gut vor Hunger oder Heißhungerattacken geschützt bist. Zudem kannst Du Hanfprotein zum Backen und Kochen verwenden.

Ranking: So ist unsere Einschätzung der Hanfproteine

Platz 1: BIO Hanfprotein 1kg aus Deutschland + Gratis Smoothie E-Book

Das Hanfprotein von Hanfoo kommt aus Deutschland. In einer Packung befinden sich 1 Kg. Auf Wunsch kannst du auch größere Verpackungen wählen, damit du einen kleinen Vorrat besitzt. Das Hanfpulver ist ein perfekter Zusatz für Smoothies! Als Inspiration senden wir dir ein Gratis E-Book mit 20 leckeren Smoothie-Rezepten zu (in der Rechnungsemail). Das unbehandelte Proteinpulver eignet sich perfekt zum Backen! Es lässt sich wunderbar als glutenfreies Mehl verwenden und ist dabei 100% natürlich und frei von Milchzusätzen.

Platz 2: nur.fit by Nurafit BIO Hanfprotein-Pulver 1kg

Das Nurafit Bio Hanfprotein stammt aus einem kontrollierten biologischen Anbau. Das Proteingehalt liegt bei 50%. Das vegane Proteinpulver besteht zu 100% aus reinem BIO Hanfprotein, welches sehr reich an Vitalstoffen, Mineralstoffen und Spurenelementen ist. Bei einer maximalen Tagesdosis von 20g versorgt Euch die 1kg Packung Reiseiweiß 50 Tage lang und Ihr seid bestens für das nächste Workout ausgestattet. Für einen größeren Vorrat kannst du auch eine größere Packung wählen.

Platz 3: BIO Hanfprotein – 1 kg Vorratspack | Pflanzliches Eiweißpulver von Piowald

Das Bio Hanfprotein von Piowald wird in einer umweltfreundlichen Verpackung verschickt. Die Firma Piowald ist für seine hochwertigen Produkte bekannt und überzeugt mit klimafreundlichen Arbeitsweisen. Ideale Proteinquelle für Vegetarier, Veganer und Rohköstler, Hanfprotein weist ein leicht nussiges Aroma auf. Die Kosten sind minimal höher, dafür bekommst du aber ein echtes Spitzenprodukt.

Platz 4: MeaVita Bio Hanfprotein Pulver, hoher Proteingehalt

Das Hanfprotein von MeaVita überzeugt auf ganzer Linie. Das unbehandelte Hanfproteinpulver eignet sich auch perfekt zum Backen und ist dabei 100% natürlich. Herkömmliches Mehl lässt sich wunderbar in Teilen durch das Hanfproteinpulver ersetzen. In einer Verpackung befinden sich 1 Kg Hanfprotein Pulver. Hanfprotein weist ein leicht nussiges Aroma auf und ist frei von raffiniertem Zucker. Der Preis ist sehr günstig, sodass wir einen Kauf mit bestem Gewissen empfehlen.

Platz 5: AlpenPower BIO HANFPROTEIN aus Österreich 600 g I 100% reines Hanfprotein

Das letzte Hanfprotein in unserem Vergleich kommt von dem Hersteller Alpenpower. Der Hersteller bezieht sein Hanfprotein aus Österreich. Zudem besitzt das Pulver keine Zusatzstoffe und ist vegan. Hanfprotein eignet sich besonders für den Muskelaufbau und Erhalt, kann aber auch für Diäten und Muskeldefinition eingesetzt werden. Hanfprotein eignet es sich besonders als Zugabe in Smoothies, Obst- und Gemüsesäften, Shakes, Drinks, Porridges, Müslis, etc. Aufgrund seiner Eigenschaften und Textur kann es auch hervorragen zum Kochen und Backen verwendet werden.

Unser Ratgeber Bereich: Wichtige Fragen und Antworten, auf die Du vor dem Kauf von Hanfprotein achten solltest

Nahrungsergänzungsmittel liegen voll im Trend. Am Markt findest Du eine schier unendliche Vielzahl von Produkten, mit denen Du Deinem Körper alle wichtigen Nährstoffe, Mineralien und Proteine geben kannst, um Deinen Körper bei unterschiedlichen Augen zu unterstützen. Wenn Du auf der Suche nach einem hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel bist, ist Hanfprotein eine sehr gute Entscheidung. Denn das Proteinpulver bietet Dir ein einzigartiges Spektrum an Aminosäuren, die einen wichtigen Bestandteil für den gesamten Organismus darstellen. Außerdem präsentiert Dir das Pulver ein ausgewogenes Verhältnis an Mineralien und Vitaminen. Das besondere Profil wird durch ungesättigte Fettsäuren perfekt abgerundet. Hanfprotein gilt, eine gute Qualität vorausgesetzt, als eines der hochwertigsten pflanzlichen Nahrungsergänzungsmittel. Es ist vielseitig einsetzbar und stellt eine optimale Verwertbarkeit bereit.

Was ist Hanfprotein?

Hanfprotein gehört zur Riege der Superfood-Produkte und ist ein veganes, laktose- und glutenfreies Proteinpulver. Es wird ausschließlich aus gepresstem Samen der Hanfpflanze hergestellt. Bei der Herstellung wird das Öl aus dem Samen herausgepresst. Die Reste, die anschließend übrig bleiben, werden sehr fein gemahlen und zum Schluss gesiebt. Darum erscheint die Frage, ob Hanfmehl und Hanfprotein das gleiche ist gar nicht so abwegig. Die Antwort lautet allerdings „nein!“. Hanfprotein wird viel feiner verarbeitet, hat einen geringeren Ballaststoffanteil und einen deutlich höheren Proteinanteil als Hanfmehl. Darum ist Hanfprotein im Schnitt teurer als normales Hanfmehl. Das Hanfproteinpulver ist nicht einfach nur ein Nahrungsergänzungsmittel. Vielmehr ist es dank der ganzen Palette an Inhaltsstoffen schon fast ein richtiges Lebensmittel. Die Bezeichnung „Superfood“ ist durchaus berechtigt. Denn die vielen wichtigen Nährstoffe, Omega-Fette, Ballaststoffe, Mineralien, Vitamine und das besonders ausgeprägte Aminosäureprofil sind einfach „super“ für Deinen Organismus. Ein Mensch kann sich sogar über mehrere Monate nur von Hanfprotein ernähren, ohne dass sich ein Nährstoffmangel einstellt! Wenn Du Dir die Frage stellst, ob Hanfprotein eine berauschende Wirkung hat und high macht, können wir Dich beruhigen. Eine psychoaktive Wirkung haben nur die Blüten der weiblichen Hanfpflanze. Die Pflanzen, die für die Herstellung von Hanfprotein verwendet werden, haben nur einen THC Gehalt von 0,03 Prozent. Das Hanfprotein kaufen

Für wen ist Hanfprotein geeignet?

Wer unter einer Laktose-, Lupinen-, Soja-, Gluten- und Nussunverträglichkeit leidet, findet in Hanfprotein eine gute Alternative zu herkömmlichen Proteinpulvern wie zum Beispiel Whey Protein. Das Hanfproteinpulver besteht zu 60 bis 80 Prozent aus Globulin Edestin und zu 20 bis 40 Prozent aus Albumin. Beides sind Proteine, die für den menschlichen Organismus überaus wichtig. Durch den hohen Proteingehalt eignet sich das Hanfpulver nicht nur für Sportler, die dem Körper zusätzlich Proteine für den Muskelaufbau geben möchten. Auch Vegetarier und Veganer sind sehr gut mit Hanfprotein bedient, weil sie trotz fleischloser Ernährung damit eine perfekte Proteinzufuhr bekommen. Da aber die Ausstattung mit Leucin und Lysin relativ gering ist, sollten zusätzlich Proteinquellen wie zum Beispiel Linsen und Bohnen gegessen werden. Hanfprotein wird von vielen Sportlern für den Muskelaufbau verwendet. Allerdings hilft das Pulver auch beim Abnehmen. Denn die ganzen Nährstoffe steigern den Stoffwechsel, helfen gegen Heißhungerattacken und sorgen für ein gutes Sättigungsgefühl. Außerdem unterstützt Hanfprotein Dein Immunsystem. Trotzdem solltest Du natürlich nicht auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung verzichten und genug Bewegung in Deinen Alltag einbauen.

Vor- und Nachteile von Hanfprotein

Der Konsum von Hanfprotein bietet Dir viele schönen Vorteile, kann jedoch auch einige Nachteile mit sich bringen:

Vorteile

  • Gesund
  • Naturbelassen
  • Preisgünstig

Nachteile

  • Gewichtszunahme
  • Es kann zu Übelkeit kommen
  • Zu hoher Eiweißkonsum führt zu Verdauungsproblemen
  • Es können Leber- und Nierenschäden entstehen

Hanfprotein vs. tierische Proteine

Der Anbau von Hanf ist umwelt- und klimaschonend. Kühe, die für die Herstellung von tierischen Proteinen wie Whey Protein notwendig sind, brauchen viele Ressourcen und stoßen zudem Methan aus. Für Hanf wird lediglich eine Anbaufläche benötigt. Treibhausgase fallen bei der Herstellung und Produktion von Hanf deutlich niedriger aus, im Vergleich zu Proteinpulvern aus tierischen Eiweißen.

Hanfprotein für Sportler – Was musst Du dazu wissen?

Sportler und insbesondere Bodybuilder und Kraftsportler brauchen eine hohe Dosis Proteine, um den Muskelaufbau effektiv und effizient zu unterstützen. Deswegen sollten sie dem Körper 1,8 bis 2 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht zuführen. Das bedeutet, dass bei einem Körpergewicht von 90 Kilogramm 200 Gramm reines Eiweiß eingenommen werden muss. Proteinpulver sollte jedoch nur in Maßen verwendet werden, weil Eiweiß auch über andere Nahrungsmittel aufgenommen wird. Dementsprechend solltest Du von Proteinpulver täglich rund zwei Esslöffel (etwa 30 Gramm) zu Dir nehmen. Die tägliche Menge von 100 Gramm Hanfprotein sollte dabei nicht überschritten werden. Durch den hohen Magnesiumgehalt reguliert Hanfprotein den Blutdruck und schützt Dich vor Muskelkrämpfen und Muskelzittern, die Du nach einer erfolgreichen Trainingseinheit sicherlich auch bereits kennengelernt hast.

Welche gesundheitlichen Vorteile bietet Hanfprotein?

Hanfprotein hat neben dem reinen Proteingehalt im Pulver weitere gesundheitsfördernde Komponenten. Sie unterstützen Deinen Körper dabei, ihn gesund und fit zu halten. Fasern: In Hanf sind lösliche und unlösliche Ballaststoffe enthalten. Die löslichen Ballaststoffe im Hanfprotein sind eine gute Quelle für nützliche Verdauungsbakterien. Nachweislich tragen sie zur Regulierung des Blutzuckers bei. Durch die unlöslichen Ballaststoffe werden Abfallstoffe aus dem Körper über den Verdauungstrakt abgeleitet. Da die Ballaststoffe eine sättigende Wirkung haben, ist ein Hanfprotein Shake die richtige Wahl zur Verwendung als Mahlzeitenersatz. In dieser Hinsicht ist Hanfprotein besser als Molkeprotein, welches so gut wie gar keine Ballaststoffe enthält. Gesunde Fette: Hanfprotein bietet Dir meist drei Gramm Fett je Portion. Es stammt aus Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Nachgewiesen ist, dass diese Fettsäuren Deine Herzgesundheit unterstützen. Außer Fisch gibt es kaum Quellen, um dem Körper auf natürliche Weise Omega-3-Fettsäuren zuzuführen. Außerdem ist in Hanfprotein ein hoher Gehalt an Stearidonsäure, eine Art Omega-3-Fettsäuren enthalten. Das macht das Hanfproteinpulver zu einer guten Alternativ für diejenigen, die keinen Fisch mögen.

Wie schmeckt Hanfprotein?

Hanfprotein präsentiert sich Dir mit einem sehr natürlichen Geschmack. Beschrieben wird er als nussig, erdig und leicht bitter. Oftmals wird der Geschmack mit Heu und Gras verglichen. Nicht jeder kommt damit klar und bekommt einen Hanfprotein Shake nicht getrunken. Wenn das der Fall ist, kannst Du das Proteinpulver auch einfach einem Smoothie zufügen. Dann merkst Du den eigentümlichen Geschmack nicht mehr.

Gibt es Alternativen zu Hanfprotein?

Anstelle von Hanfprotein gibt es auch andere Quellen, um reichhaltig an Proteine zu gelangen. Der Markt ist voll von Proteinpulvern, um Deine Ernährung deutlich proteinhaltiger zu gestalten. Möchtest Du nicht auf tierische Alternativen zurückgreifen, kannst Du neben Hanfprotein auch auf andere pflanzliche Proteinlieferanten zurückgreifen, um Deine sportliche Leistung zu pushen. Pflanzliches Protein wird vielfach aus Soja, Erbsen und Reis gewonnen und ist dem Hanfprotein sehr ähnlich. Damit Du Dir ein Bild machen kannst, wie es um den Eiweißgehalt der anderen pflanzlichen Proteine bestellt ist, haben wir die Werte für Dich in nachfolgender Tabelle zusammengefasst.
Pflanzliche ProteineProteingehalt/100g
Sojaproteinetwa 90 Gramm
Erbsenproteinetwa 80 Gramm
Reisproteinetwa 80 Gramm
Durch die steigende Beliebtheit beim Superfood Hanf bekommst Du natürlich nicht nur Hanfprotein, sondern verschiedenste Hanfprodukte, die für Sportler durchaus nützlich sind.

Triff Deine Kaufentscheidung: Welches der vorgestellten Hanfprotein Produkte passt am besten zu Dir?

Hanfprotein ist nicht gleich Hanfprotein. Du bekommst Proteinpulver aus Deutschland, anderen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, aus Rumänien und „Made in China“. Um herauszufinden, welches der vorgestellten Hanfproteine am besten zu Dir passt, solltest Du Dich mit dem Produkt und seinen Bestandteilen auseinandersetzen. Denn daraus ergibt sich die hohe biologische Wertigkeit. Darum zeigen wir Dir nachfolgend auf, welche Inhaltsstoffe in einem hochwertigen Hanfprotein enthalten sind. Dazu gehören:
  • Eiweiße
  • Aminosäuren
  • Vitamin B2
  • Vitamin E
  • Omega-3- und Omega-6-Fettsäure
  • Mineralstoffe & Spurenelemente
  • Ballaststoffe

Eiweiße

Ein Hanfprotein, welches hochwertig ist, enthält einen Eiweißgehalt von mindestens 50 Prozent. Meist besteht das Pulver aus zwei Proteintypen, nämlich aus Globulin und Albumin. Albumin hat einen pflanzlichen Ursprung, ist aber dem Eiweiß aus Hühnereiern sehr ähnlich. Im menschlichen Körper machen Globuline etwa 40 Prozent aus. Das Protein dient unter anderen dazu, das Immunsystem bei der Abwehr von Fremdkörpern wie krankmachenden Bakterien und Keimen zu schützen.

Aminosäuren

Ein hochwertiges Hanfprotein enthält alle acht essentiellen Aminosäuren, die der menschliche Organismus nicht selbst herstellen kann und die über die Ernährung aufgenommen werden müssen. Das sind Leucin, Isoleucin, Methionin, Lysin, Threonin, Phenyalanin, Valin und Tryptophan. Außerdem sind die beiden semi-essentiellen Aminosäuren Arginin und Histidin enthalten. Zusätzlich gibt es sieben weitere nicht-essentielle Aminosäuren. Sie dienen alle dazu, Muskeln und Eiweiß im Körper aufzubauen und das Immunsystem zu stärken. Obendrein binden sie Vitamin B12 und transportieren dieses durch den Körper.

Vitamin B2

Im Gegensatz zu Milchprodukten, Fleisch und tierischen Proteinpulvern ist in Hanfprotein ein höherer Anteil an Vitamin B2 enthalten. Das Vitamin ist nicht nur verantwortlich für den Muskelaufbau, sondern unterstützt gleichzeitig die Schilddrüse.

Vitamin E

Vitamin E schützt als Antioxidans Deinen Körper vor freien Radikalen, die Schäden an den Zellen hervorrufen. Besteht ein Vitamin-E-Mangel , entstehen Krampfadern, die Haut wird faltig und es kommt zu Augenproblemen und Bluthochdruck. Im schlimmsten Fall erkrankst Du an folgeschweren Erkrankungen wie Demenz, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Vitamin-E-Mangel führt zudem zu Hauttrockenheit und permanenter Müdigkeit. Das Hanfprotein im Test

Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren

In Hanf ist ein optimales Fettsäure-Verhältnis von Omega-6-Fettsäure zu Omega-3-Fettsäure vorhanden, dass sich als 3,75:1 darstellt. Gerade lebenswichtige Omega-3-Fettsäuren werden mit der Nahrung nur unzureichend aufgenommen. Omega-6-Fettsäuren verzehrst Du meist zu viele, sodass sich ein unausgewogenes Verhältnis einstellt. Dieses führt zu chronischen Entzündungen beispielsweise in den Gelenken, zu Nervenleiden und Herz-Kreislauf-Problemen. Mit der Verwendung von Hanfprotein kannst Du dem Ungleichgewicht entgegenwirken und Deinen Körper optimal versorgen.

Mineralstoffe & Spurenelemente

Zu den essentiellen Mineralstoffen gehört Magnesium. Es wirkt Muskelkrämpfen entgegen, hilft bei der Regeneration und unterstützt die Muskulatur bei der Reparatur von Verletzungen. Essentielle Spurenelemente sind Zink und Eisen, die in Hanfprotein enthalten sind. Eisen unterstützt die Produktion von roten Blutkörperchen. Zink sorgt für ein starkes Immunsystem, eine gute Wundheilung, volles Haar, gesunde Haut, kräftige Fingernägel und reguliert den Blutzucker. Fehlen Deinem Körper Mineralstoffe und Spurenelemente, können sich Entzündungen, Haarausfall, Blutarmut und weitere Erkrankungen einstellen.

Ballaststoffe

Hanfprotein ist mit einem Ballaststoffgehalt von 18 Prozent ausgestattet. Wenn Du das Proteinpulver einnimmst, bist Du lange satt, bekommst keine Heißhungerattacken und kannst sogar Gewicht reduzieren, weil Du weniger Kalorien zu Dir nimmst. Außerdem pflegen die Ballaststoffe Deinen Darm, unterstützen die Verdauung und sorgen dafür, dass Deine Darmflora gesund bleibt.

Bist Du Vegetarier oder Veganer?

Mit Hanfprotein kannst Du nichts falsch machen. Denn die Proteinpulver sind immer rein pflanzlich und lassen daher sich sehr gut mit einem vegetarischen und veganen Lebensstil kombinieren. Du versorgst Deinen Körper mit allen wichtigen Proteinen, die Du normalerweise nur über tierische Produkte zu Dir nimmst. Auch für Allergiker ist Hanfprotein sehr gut geeignet. Denn das pflanzliche Proteinpulver ist laktosefrei, glutenfrei und enthält keine Allergene wie etwa Soja. Es gibt auch keine Aromastoffe, Konservierungsstoffe, keine künstlichen Süßungsmittel wie etwa Aspartam und ist frei von Gentechnik. Obendrein gilt Hanfprotein als sehr leicht verdaulich. Im Gegensatz zu Sojaprotein durchläuft Hanfprotein bei der Verarbeitung nur wenige Schritte. Das Hanf Eiweißpulver enthält auch keine Oligosaccharide, also keinen Zucker beziehungsweise Kohlenhydrate. Diese können bei empfindlichen Personen zu Blähungen und Durchfall führen. Ein zusätzlicher Vorteil, den Hanfprotein Dir bietet: Im Körper wird es komplett verwertet. Es bleibt also nichts zurück, was der Organismus ausscheiden muss. Weder die Leber, noch die Nieren werden durch die Verwendung von Hanfprotein belastet.

Was sind die Kaufkriterien und wie kannst Du die einzelnen Hanfprotein Produkte miteinander vergleichen?

Nachfolgend möchten wir Dir aufzeigen, welche Faktoren Du zum Gegenüberstellen und Bewerten von Hanfprotein heranziehen kannst. Dadurch wird es Dir leichter fallen, genau das Produkt zu finden, welches Deinen Anforderungen und Vorstellungen entspricht. Die Kriterien, anhand derer Du Hanfprotein vergleichen kannst, umfassen:
  • Menge
  • Löslichkeit
  • Proteingehalt
  • Herkunft

Menge

Bei Deiner Wahl sollte das Preis-Leistungsverhältnis stimmig sein. Wenn Du mehr für Dein Geld bekommen möchtest und bereits Erfahrungen mit Hanfprotein gesammelt hast, solltest Du ruhig zu einer größeren Menge Proteinpulver greifen. Im Endeffekt kommst Du damit nämlich günstiger weg. In der Regel findest Du Packungen mit 1 Kilogramm Hanfprotein für rund 20 Euro. Das Hanfprotein Pulver im Detail

Löslichkeit

Im Regelfall kannst Du Hanfprotein ganz einfach in ein Getränk einrühren. Trotzdem kann es passieren, dass sich das Proteinpulver nicht ordentlich auflöst. Das begründet sich darauf, dass es sich bei Hanfprotein um ein Naturprodukt handelt. Wenn sich das Pulver beim Rühren mit einem Löffel nicht ordentlich auflöst, solltest Du zu einem Standmixer greifen. Am wenigsten aufwendig ist die Verwendung von einem Mixstab, den Du einfach in die Mixtur hältst.

Proteingehalt

Proteine sind für jeden lebensnotwendig, weil die Eiweiße Hormone, Muskeln, Antikörper und viele weitere lebenswichtige Stoffe bilden. Der menschliche Körper besteht genauso wie Hanfsamen aus 25 Prozent Protein. Hanfprotein liefert Dir hochwertige pflanzliche Proteine. Das Hanfproteinpulver hat einen hohen Proteingehalt und einen geringen Fettanteil. Beim Kauf von Hanfprotein solltest Du darauf achten, im Pulver 45 bis 50 Gramm Eiweiß auf 100 Gramm enthalten sind. Im Vergleich zu Erbsen- und Sojaprotein ist in Hanfprotein weniger Eiweiß enthalten.

Herkunft

Bei Hanfprotein ist die Qualität ein ganz wichtiger Aspekt. Darum solltest Du Produkte bevorzugen, deren Herstellung innerhalb der EU erfolgt. Hier gelten strenge Regelungen, wodurch eine gute Qualität sichergestellt wird. Hanfprotein aus Südamerika oder Asien solltest Du besser meiden, da diese den europäischen Qualitätsstandards nicht entsprechen. In diesen Ländern gibt es auch keine wichtigen Regelungen, in Bezug auf die Herstellung von Hanfprotein.

Was kostet Hanfprotein?

Je nach Menge und Qualität ist Hanfprotein preislich sehr breit aufgestellt. Hanfprotein bekommst Du in kleinen und großen Verpackungsgrößen, wobei Vorratspackungen von 1 Kilogramm und mehr in der Regel günstiger sind. Kleine Gebinde von 500 Gramm findest Du bereits für unter 10 Euro. Der Preis pro Kilogramm variiert bei Hanfprotein zwischen 15 und 40 Euro. Wenn Du Deinen persönlichen Hanfprotein-Sieger gefunden hast, der genau den gewünschten Proteingehalt je 100 Gramm vorweist, solltest Du auf jeden Fall zu einer Vorratspackung greifen. Enthält das Proteinpulver aus Hanf noch weitere Inhaltsstoffe, musst Du deutlich tiefer in die Tasche greifen. Für angereicherte Produkte zahlst Du schnell 65 Euro und mehr pro Kilogramm.
Sit-Up-Bank Test

Sit-Up-Bank: Test & Vergleich (03/2021) der besten Sit-Up-Bänke

Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Sit-Up-Bank Test 2021. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Sit-Up-Bänke. Wir haben alle Informationen die wir bekommen konnten zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen die wir im Netz gefunden haben. Wir möchten Dir die Kaufentscheidung erleichtern und Dir helfen, die… ... über Kaffeevollautomaten weiterlesen

Wo kannst Du Hanfprotein kaufen?

Es gibt gleich mehrere Optionen, um Hanfprotein zu kaufen. Einmal kannst Du Fachgeschäfte vor Ort aussuchen. Im Einzelhandel findest Du eine schöne Auswahl und bekommst gleichzeitig noch eine gute Beratung. Fündig wirst Du in Supermärkten, Fachgeschäften für Sporternährung und Nahrungsergänzungsmitteln, in Apotheken und Drogeriemärkten. Ebenso kannst Du mitunter Proteinpulver bei Discountern wie Aldi, Lidl & Co. bekommen, wenn diese wieder ein spezielles Angebot haben. Die Produktpalette ist aber eher eingeschränkt, weil Einzelhändler meist nur spezielle Hersteller im Programm haben. Da lohnt es sich, in den verschiedenen Online-Shops nach Hanfprotein zu schauen. Der Onlinehandel bietet noch viele weitere schöne Vorteile. Online-Shops haben für Dich 365 Tage im Jahr, 24 Stunden lange geöffnet. So kannst Du vom Sofa aus in aller Ruhe und ganz entspannt nach dem passenden Hanfprotein Shake suchen und verschiedene Produkte vergleichen. Die einzelnen Produktbeschreibungen liefern Dir alle wichtigen Informationen, die Du zum Vergleichen und Bewerten verwenden kannst. Anhand von Filtern lässt sich die Suche sehr schön einschränken und schnell das beste Proteinpulver finden. Hast Du das beste Hanfprotein entsprechend Deiner Wünsche und Anforderungen gefunden, sind Bestellung und Kaufabschluss im Handumdrehen erledigt. Dafür bieten Dir die Online-Händler eine einfache Bestellabwicklung und verschiedene Zahlarten, die genau auf Dich zugeschnitten sind. Anschließend brauchst Du nichts mehr zu machen und kannst darauf warten, dass ein Paketdienst oder der Postbote die Ware zu Dir nach Hause liefert. Folgende Online-Händler bieten Dir eine schöne Produktauswahl:
  • Amazon.de
  • Myprotein.de
  • MetaSport.de
  • Alnatura.de

Wissenswertes über Hanfprotein – Expertenmeinungen und Rechtliches

Hat die Stiftung Warentest einem Hanfprotein-Test durchgeführt?

In der Ausgabe 02/2008 hat sich die Stiftung Warentest mit Eiweißpräparaten beschäftigt und darauf hingewiesen, dass es unterschiedliche Qualitäten und Zusammensetzungen bei den Produkten gibt. Im Vordergrund stand dabei die Kombination der einzelnen Proteinbausteine, der Aminosäuren. Am wichtigsten sind essentielle Aminosäuren, da diese nur über die Nahrung dem Organismus zugeführt werden können. Einen speziellen Hanfprotein-Test gibt es weder von der Stiftung Warentest noch von konsument.at oder k-tipp.ch. Gemäß Stiftung Warentest ist die Eiweißqualität abhängig von den essentiellen Aminosäuren. Da Hanfprotein alle essentiellen Aminosäuren und noch viel mehr enthält, handelt es sich dabei um eine qualitativ hochwertige Proteinquelle.

Gibt es EU-Richtlinien und Anordnungen zu Hanfprotein?

Eine Vielzahl von EU-Richtlinien, Anordnungen, Normen und Rechtsvorschriften regeln bei unterschiedlichen Produkten, ob diese überhaupt auf dem europäischen Binnenmarkt verkauft werden dürfen. Sie nehmen dafür die Sicherheit für den Verbraucher genauer unter die Lupe, um diesen in hohem Maß zu schützen. Dafür gibt es unter anderem das Produktsicherheitsgesetz, kurz ProdSG. Speziell für Hanfprotein gibt es keine Richtlinien, dafür gelten für Nahrungsergänzungsmittel bestimmte Mindeststandards. Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel. Deshalb unterliegen sie zum einen den umfangreichen gesetzlichen Bestimmungen, die für alle Lebensmittel gelten. Laut Definition müssen sie ein „Konzentrat von Nährstoffen oder sonstigen Stoffen mit ernährungsspezifischer oder physiologischer Wirkung allein oder in Zusammensetzung“ darstellen. Dabei können Nahrungsergänzungsmittel einen einzelnen Stoff (sogenannte Monoprodukte) oder eine Kombination unterschiedlicher Stoffe enthalten (sogenannte Kombinationsprodukte). Geregelt sind sie beispielsweise in den EU-Richtlinien 89/392/EWG und 89/655/EWG. In Bezug auf Nahrungsergänzungsmittel, legt die Richtlinie 2002/46/EG eine harmonisierte Liste von Mineralstoffen und Vitaminen vor, die bei der Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln Verwendung finden dürfen. Zusätzlich gibt es die Verordnung EG Nr. 1924/2006 in der nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel festgelegt sind. Zusätzlich regelt die Verordnung EG Nr. 1925/2006 den Zusatz von Vitaminen und Mineralstoffen sowie anderen Stoffen in Lebensmitteln. Die Regelungen der Richtlinien werden in das deutsche Recht mit der nationalen Nahrungsergänzungsverordnung, kurz NemV, umgesetzt. Wenn Du also ein hochwertiges Hanfprotein möchtest, solltest Du ein Produkt aus der EU wählen.

Quellen: Literatur und weiterführende Verweise

  • https://www.zentrum-der-gesundheit.de/artikel/proteine/hanfprotein-ia
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Nutzhanf
Bildnachweise:
  • https://pixabay.com/de/photos/kraut-hanf-pflanze-fahrerhaus-2915337/
  • https://pixabay.com/de/photos/hanf-pflanze-cannabis-natur-5375748/
  • https://pixabay.com/de/photos/hanf-cannabis-bl%C3%A4tter-gr%C3%BCn-pflanze-5438493/
  • https://pixabay.com/de/photos/cbd-cannabidio-cbd-%C3%B6l-hanf-%C3%B6l-4469987/

Letzte Aktualisierung am 8.03.2021 um 03:42 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API